Was ist Voltigieren?

VVI Ingelsberg in der Kür
VVI Ingelsberg in der Kür

"Voltigieren" bedeutet, turnerisch-gymnastische Übungen auf dem Pferd auszuführen. Das Zusammenwirken von Pferd, Longenführer und Voltigierer bildet die Grundvoraussetzung für diese Pferdesportart.

Der Longenführer longiert das Pferd auf einer großen Zirkellinie, die Voltigierer führen ihre Übungen im Einklang mit den Bewegungen des Pferdes aus.

 

Das Turnierprogramm unterteilt sich in eine Pflicht, die jeder Turner zu zeigen hat und eine Kür, die individuell nach dem Geschmack, Leistungsstand und den Vorgaben der Leistungsprüfungsordnung gestaltet werden kann.

Das gesamte Turnierprogramm wird mit Musik untermalt.

 

Der Voltigiersport fordert den Turner physisch wie auch psychisch. Kondition, Kraft, Beweglichkeit und koordinative Fähigkeiten, aber auch soziale Kompetenzen, insbesondere durch den Gruppensport, werden geschult.

Die Komplexität der Anforderungen, sowie der Partner Pferd machen in ihren Wechselwirkungen die Faszination dieses Sports, der seine ganz eigene Eleganz besitzt, aus.

 

Der Sport beginnt im Anfängerbereich, wo zumeist alleine oder maximal zu zweit, meist im Schritt, auf dem Pferd geturnt wird. Hier werden die Voltigierer an das Pferd gewöhnt und erste Voraussetzungen wie Spannung, Koordination und Gleichgewicht geschaffen.

 

Je mehr die Leistungbereitschaft der Voltigierer wächst, desto mehr können sie auch auf dem Pferd zeigen. Mit dem Einstieg in den Leistungssport werden alle Übungen auf Turnieren im Galopp geturnt. Am oberen Ende des Gruppen-voltigierens werden viele Übungen der Kür von drei Voltigierern gleichzeitig auf dem Pferd ausgeführt.

 

Daneben gibt es noch das Einzelvoltigieren, wobei ein Voltigierer alleine erst die Pflicht, dann die Kür auf dem galoppierenden Pferd turnt.